Gewaltfreie Kommunikation - Modul 1
Veränderungen mit den Menschen gestalten, statt gegen sie

Wenn uns am Verhalten einer Person etwas stört, neigen wir dazu, den andern innerlich oder verbal zu bewerten und sein Verhalten zu beurteilen. Diese Art der Wahrnehmung und der Kommunikation ist meist ineffektiv und verletzt die Beziehungen, ob in der Partnerschaft oder im Geschäft. Dieses erste Modul unterstützt Sie darin, hinter Ihrer Kritik und Ihren Urteilen Ihre tieferen Anliegen zu erkennen und situationsgerecht mitzuteilen. Dies ermöglicht Klarheit, konstruktive Begegnungen und nachhaltige Lösungen.

Ziele
  • Die eigenen Fähigkeiten in Kommunikation und im Umgang mit Konflikten erweitern
  • Kritik konstruktiv anbringen und mit Vorwürfen souveräner umgehen
  • Zu einer wertschätzenden und kreativen Kommunikations- und Beziehungskultur beitragen
Themen
  • Methoden der "Gewaltfreien Kommunikation" nach Dr. Marshall Rosenberg
  • Kulturell bedingte Kommunikationsmuster erkennen und überwinden
  • Kritik und tiefere Anliegen erkennen und situationsgerecht mitteilen
  • Selbstregulation: Achtsam mit Stress, Emotionen und Reaktionen des autonomen Nervensystems umgehen
  • Interessens- und Lösungsorientierung statt Problemorientierung - entspannt und nutzbringend verhandeln
  • Dankbarkeit im Alltag - Grundlage für ein gesundes Gehirn und eine realitätsnahe Wahrnehmung
  • Wertschätzung auf Augenhöhe - Leistungen anerkennen ohne zu werten ("Lobbing")
  • Die eigene Orientierung in Kommunikationsprozessen stärken
  • GfK als Kommunikationsmodell nutzen oder für die Bewusstheit und Haltungsfindung
  • Arbeiten an konkreten Situationen aus dem Alltag
Methodik
Kurze Theorie-Vorträge, Einzel- und Gruppenübungen, erfrischende Bewegungseinheiten, kurze aufschlussreiche Filmausschnitte, gemeinsame Auswertung und Austausch der Erfahrungen.

Ort, Termin, Dauer, Teilnehmerzahl und Honorar